Auszeichnung
künstlerischer Projekträume
und -initiativen
It’s hard to look back on the last ten years and not get distracted by Co-Vid and the massive interruption that has caused in all aspects of life. But generally, Berlin is getting more expensive, no news there: There are less store fronts perhaps to rent for a project space than there used to be. Facebook is no longer used as an announcement tool. Do young people still flock to Berlin?… But definitely key words such as “project space”, “artist-run”, “grassroots”, “laboratory”, etc. are still good key words (to be constantly re-discussed) that underline the spirit and intention of such open experiments that somehow can only function as open experiments! A free interactive and inclusive format to create, express, and ex­change interdisciplinary ideas with spontaneous, playful, DIY approaches; having access to and exchanging various physical spaces to manifest all facets of what independent cultural production can unfold – also in the sense of creating social awareness and responsi­bility due to the fact that every single participant, no matter the “role” or “title” is deeply aware & involved in the process of making things happen, sharing responsibilities and profits (if there are any 🙂 … Investors and businesses assumed the form of faceless international partnerships with enormous capital and devouring public resources deciding on the future of all citizens, delivering less and less social protection and consideration for cultural and social diversity.An dieser Stelle muss betont werden, dass es auf diesem Gebiet noch viel zu entdecken gibt. Insbesondere in Bezug auf Künstler*innen und Kurator*innen, die nicht in Deutschland geboren sind und/oder die hiesige Sprache, Gewohnheiten und Bürokratie nicht gut beherrschen. Trotz der jüngst geschaffenen Fördermaßnahmen hat die überwiegende Mehrheit der Projekträume eine ungewisse Zukunft und ist weiterhin auf ehrenamtliche Arbeit und temporäre Räume angewiesen. Die Türen der Projekträume stehen für alle offen, der Eintritt ist frei und die geleistete Arbeit hat somit eine wichtige soziale Dimension. Das passt gut: Berlin war noch nie eine elitäre Stadt. Der Lockdown hat außerdem gezeigt, wie wichtig reale Begegnungen und der direkte Zugang zu den Werken sind. Für die Zukunft gilt es, die bestehenden ­Förderungen fortzusetzen und weiter zu verstärken, um eine größere Planungssicherheit zu gewährleisten und die oft unsicht­bare, aber unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit für die ordnungsgemäße Durchführung von Veranstaltungen auf ein Minimum zu reduzieren.