Auszeichnung
künstlerischer Projekträume
und -initiativen
… But definitely key words such as “project space”, “artist-run”, “grassroots”, “laboratory”, etc. are still good key words (to be constantly re-discussed) that underline the spirit and intention of such open experiments that somehow can only function as open experiments! A free interactive and inclusive format to create, express, and ex­change interdisciplinary ideas with spontaneous, playful, DIY approaches; having access to and exchanging various physical spaces to manifest all facets of what independent cultural production can unfold – also in the sense of creating social awareness and responsi­bility due to the fact that every single participant, no matter the “role” or “title” is deeply aware & involved in the process of making things happen, sharing responsibilities and profits (if there are any 🙂 … Investors and businesses assumed the form of faceless international partnerships with enormous capital and devouring public resources deciding on the future of all citizens, delivering less and less social protection and consideration for cultural and social diversity.Kunst kann Dialoge über gesellschaftliche Prozesse öffnen und vermitteln, sie kann Orte in der Stadt als Handlungs­orte definieren und zugänglich machen. Darin ist sie ein wichtiges Element gesellschaftlicher Partizipation und politischer Willensbildungsprozesse. Das zeigt sich auch in der Ausweitung eines der Kunst zugeordneten Felds auf fast alle gesellschaftliche Kontexte. Die Stärke der Kunst ist es, in verschiedenen Räumen lebendig und er­­fahrbar zu werden. Somit bietet sie eine Schnittstelle für unterschiedliche Perspektiven und einen lebendigen Austausch.Die Gründung des Netzwerks hat unsere Arbeit verändert: Es gibt eine Website, einen Kalender und eine E-Mail-Liste, die die Zusammenarbeit und den Austausch von Informationen erleichtern. Es ist von größter Bedeutung, einen Gesprächspartner zu haben, der in unserem Namen sprechen kann, der den Dialog mit den Politiker*innen aufrechterhält, der den zukünftigen Bedarf an Förderung und Räumen plant sowie neue Projektraummacher*innen und -initiativen begrüßt. Das ­Ideal wäre, die richtige Balance zwischen Flexibilität und Autorität zu finden, die Vielfalt, die Ziele und die Bedürfnisse aller zu respektieren und auf die Idee zu verzichten, starre und standardisierte Verhaltensregeln zu diktieren, auch wenn sie demokratisch beschlossen werden.