Auszeichnung
künstlerischer Projekträume
und -initiativen
Für viele hat die Pandemie die Wichtigkeit der künstlerischen Tätigkeit in den Vordergrund gerückt trotz der Vernachlässigung der Kultur durch die Politik. Die Wichtigkeit der Vor-Ort-Präsenz, des „analogen Sehens“, der analogen Auseinandersetzung gegenüber den digitalen Formaten ist in den Vordergrund gerückt.… But definitely key words such as “project space”, “artist-run”, “grassroots”, “laboratory”, etc. are still good key words (to be constantly re-discussed) that underline the spirit and intention of such open experiments that somehow can only function as open experiments! A free interactive and inclusive format to create, express, and ex­change interdisciplinary ideas with spontaneous, playful, DIY approaches; having access to and exchanging various physical spaces to manifest all facets of what independent cultural production can unfold – also in the sense of creating social awareness and responsi­bility due to the fact that every single participant, no matter the “role” or “title” is deeply aware & involved in the process of making things happen, sharing responsibilities and profits (if there are any 🙂 … Investors and businesses assumed the form of faceless international partnerships with enormous capital and devouring public resources deciding on the future of all citizens, delivering less and less social protection and consideration for cultural and social diversity.Ich sehe die Arbeit des Vereins als sehr wichtig an. Er ist Teil von dem, was vor etwa einem Jahrzehnt oder länger mit Initiativen wie Haben & Brauchen, der Koalition der Freien Szene und anderen losgetreten wurde. Alles braucht eine Lobby und ich bin froh, dass es nun eine Vertretung gibt. Zu meiner ­Mutter sage ich immer: „Solange man symbolisch-kulturelles Kapital (Pierre Bourdieu) nicht konkret in Zahlen bemessen kann, hat jegliche Freie Szene einen fragilen Stand.“