Auszeichnung
künstlerischer Projekträume
und -initiativen

Liebig12

2011
Liebigstraße
12
Berlin
10247

Jana Linke & Allegra Solitude, Repetitive Differential, Performance Anna Clementi

Raumansicht, Foto: Aleks Slota

Art should first and foremost raise questions that are important for present and future societies. In the last decade, art has moved closer to science, technology, and society. It has become less commercialized and more diverse. We would like art to become not only illustrative and speculative, but also functional, embedding even more science and technologies within itself. This would encourage the audience to be even closer to art, perhaps more critical, diverse, ­tolerant, and creative.Eine Definition von „Kunst“ ist für uns nicht von Interesse.Wir wünschen uns von der Politik, dass sie sich für leistbare Mieten und die Absicherung von freien Projekträumen über temporäre Zuschüsse hinaus einsetzt. Die zweijährige Basisförderung für Projekträume und -initiativen ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung und wir hoffen, dass sich dieser politische Trend − weg von einer „Einzelfallfinanzierung“ hin zu Strukturförderung − fortsetzt und verstetigt.